Caspar-David-Friedrich-Institut



Ausstellungen
Lesungen
Konzerte
Kolloquien
Workshops 

Profil


Studieren am Caspar-David-Friedrich-Institut in Greifswald bedeutet, sich an einer der ältesten Universitäten Deutschlands (gegründet 1456) mit Kunst und Wissenschaft auseinander zu setzen. Den Ausgangspunkt des heutigen Instituts bildet der im 18. Jahrhundert entstandene akademische Zeichensaal, der seit 1788 unter der Leitung von Johann Gottfried Quistorp stand. In diesem Zeichensaal lernte übrigens auch Caspar David Friedrich, der Namensgeber des heutigen Instituts. Bereits 1907 gründete man das Seminar für Kunstgeschichte, 1946 folgte dann das Institut für Kunstpädagogik. Das Caspar-David-Friedrich-Institut bietet so die in Deutschland einzigartige Möglichkeit, an einem Institut Kunstgeschichte und Bildende Kunst zu studieren. Darin eingebettet sind die ergänzenden Schwerpunkte Kunsttheorie und Kunstpädagogik. Das Caspar-David-Friedrich-Institut beherbergt die einzige künstlerische Hochschulausbildung in Mecklenburg-Vorpommern.

Nicht nur für das regionale Kunst- und Kulturleben bedeutend, kooperiert das Institut mit zahlreichen nationalen und interna-tionalen Partnern. Ausstellungsprojekte, Workshops und Kollo-quien werden in Zusammenarbeit mit anderen Hochschulen, Galerien und Museen initiiert.



Ansprechpartner:

Druckgrafische Werkstätten, Künstlerbuchwerkstatt:
Nils Dicaz
(Maler, Grafiker/künstl. Mitarbeiter)
dicaz@uni-greifswald.de
03 834 - 86 32 62 / 86 32 73

Medienwerkstatt:
Prof. Michael Soltau
(Lehrstuhl für Visuelle Medien
und ihre Didaktik)

soltau@uni-greifswald.de


Caspar-David-Friedrich-Institut
der Universität-Greifswald
Bahnhofstr. 46/47
D-17489 Greifswald
Tel.: 03 834 - 86 32 59
Fax: 03 834 - 86 32 71
www.cdfi.de

Möglichkeit der Zusammenarbeit


Für die Realisierung besonderer Projekte können die künstle- rischen Werkstätten des Instituts innerhalb des Stipendien- aufenthaltes genutzt werden.
Anlässlich des seit 2000 jährlich stattfindenden INSOMNALE Wettbewerbs des Caspar-David-Friedrich-Instituts wird ein För- derpreis für Nachwuchskünstler*innen in Form eines einmonati- gen freien Arbeitsaufenthalts im Künstlerhaus Lukas vergeben.
Arbeitsergebnisse können als Ausstellung oder Lehrbeitrag prä-sentiert werden, auch in Zusammenarbeit mit weiteren Partnern in der Universitäts- und Hansestadt Greifswald. Schulprojekte können mit dem Bereich Didaktik abgesprochen werden. 


Konkrete Raumsituation


Das Institut bietet seinerseits Künstler*innen mit einem Stipendium im Künstlerhaus Lukas die Möglichkeit, Projekte und Arbeiten in den institutseigenen Werkstätten zu realisieren. Eine gut ausgestattete Druckwerkstatt (Hoch- und Tiefdruck, Siebdruck, Lithographie), eine kleine Künstlerbuch-werkstatt sowie eine Medienwerkstatt mit Video- und Tonschnittplatz sowie einem Fotolabor (schwarz/weiß und Farbe) stehen nach Absprache kostenfrei (excl. Materialkosten) zur Verfügung.







Seitenanfang