Kunstmuseum Ahrenshoop


Kunstmuseum Ahrenshoop, 
3D-Simulation, staab Architekten Berlin


Kunstmuseum Ahrenshoop, Modell, 
staab Architekten Berlin





Ausstellungen

Veranstaltungen

Forschung

Publikationen 











Kunstmuseum Ahrenshoop
www.kunstmuseum-
ahrenshoop.de


Ansprechpartner:
Marion Schael
Dr. Katrin Arrieta

Kunstmuseum Ahrenshoop
Projektbüro
Dorfstr. 47g
18347 Ostseebad Ahrenshoop

Telefon: 03 82 20 - 67 96 60
Fax: 03 82 20 - 66 95 62

E-Mail:
info@kunstmuseum-
ahrenshoop.de


  Profil

Das Kunstmuseum Ahrenshoop soll zu einem Ausstellungs-, Be- gegnungs- und Forschungszentrum des Künstlerortes werden. In ständigen und wechselnden Ausstellungen, ergänzt um thema-tische Veranstaltungen in medialer Vielfalt, soll die bis heute an- dauernde, lebendige Entwicklung der Künstlerkolonie Ahrenshoop nachhaltig belegt und für die Öffentlichkeit wahrnehmbar werden. Zudem wird die wechselvolle, über 120-jährige Geschichte des Künstlerortes kunstwissenschaftlich begleitet und weiter aufgearbeitet. Die Stiftung Kunstmuseum Ahrenshoop wird bereits vorhandene Sammlungen der frühen Jahre der Künstlerkolonie zusammenführen und einer breiten Öffentlichkeit zugänglich machen. Der Bestand der eigenen Sammlung umfasst inzwischen bereits mehr als 500 Bilder und Grafikkonvolute. Das weitere Sammlungs konzept des Hauses berücksichtigt die Zeit der Gründerjahre der Künstlerkolonie und die sich anschließenden Entwicklungen kunstgeschichtlich relevanter Positionen des 20. Jahrhunderts. Auch zeitgenössische Perspektiven werden einbezogen, um den Blick für Zukunftsentwicklungen zu öffnen und eine Plattform für eine aktuelle künstlerische Auseinandersetzung zu bieten. Das Museum wird als Stiftermuseum mit erheblichem bürgerschaft-lichem Engagement errichtet und betrieben. Die 2008 gegründete Stiftung Kunstmuseum Ahrenshoop wird derzeit von über 100 Stiftern getragen und von fast 350 Mitgliedern des gleichnamigen Freundeskreises unterstützt. Dieses Engagement wird ergänzt durch eine anteilige Förderung durch den Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien, das Ministerium für Wirtschaft, Bau und Tourismus der Landesregierung Mecklenburg-Vorpommern sowie der OstdeutschenSparkassenstiftung. Die Eröffnung des Museums ist für Spätsommer 2013 geplant.

  Möglichkeit der Zusammenarbeit

Als Baustein einer engen Zusammenarbeit zwischen der Stiftung Kunstmuseum Ahrenshoop und dem Künstlerhaus Lukas berief die Stiftung im Rahmen des Programms „Art residence Ahrens- hoop“ zwischen 2008 und 2012 in Kooperation mit dem Künst-lerhaus Ahrenshoop e. V. und der FAMAKunststiftung jährlich eine profilierte Bildenden Künstlerin / einen profilierten Bildenden Künstler zu einem jeweils zweimonatigen Aufenthalt in das Künstlerhaus Lukas. Seit 2013 beteiligt sich die Stiftung Kunstmuseum Ahrenshoop mit der Finanzierung eines Stipendiums am Ehrengastprogramm. Die Berufung erfolgt weiterhin gemeinsam. Ziel des Programms ist die produktive Atmosphäre am Ort um eine besonders prägnante und gewichtige Position des zeitgenössischen Kunstgeschehens zu bereichern. Jeweils im Folgejahr des Aufenthaltes präsentiert der Ehrengast aktuelle Arbeiten in einer Ausstellung im Neuen Kunsthaus Ahrenshoop.

  Konkrete Raumsituation

Für den Aufenthalt des „artist in residence“ im Künstlerhaus Lukas steht ein Appartement zur Verfügung, bestehend aus einem Wohnraum und einem Atelier. Das Appartement ist komplett ausgestattet, besitzt ein Bad, einen eigenen Telefon- und Internetanschluss. Kommunikative Treffpunkte des Hauses sind ein Aufenthalts- und Veranstaltungsraum, zwei Gemeinschaftsküchen sowie zwei Terrassen.
Kunstmuseum Ahrenshoop - Infobox auf dem Museumsgrundstück mit der Arbeit „Rotes Meer“ von Bernhard Garbert, 2008/09 (s. auch Abb. oben) Manfred Böttcher „Karpfen“, Öl auf Leinwand, 1958
Alfred Partikel „Frühlingslandschaft bei Ahrenshoop“, Öl auf Leinwand, 1934
Erwerbungen der FAMAKunststiftung zugunsten des Kunstmuseums Ahrenshoop
Seitenanfang