September

  Ami Garmon – Berlin  

geboren in Richmond, Virginia/ USA | 1994-96 Produktion von One-Woman-Shows für Museen und Theater | 1998-2001 multiples Installationsprojekt „Lack of North: Situation 1-5“ mit Unterstützung des AFAA, den französischen Instituten in Bilbao, Berlin und Kyoto und dem Theater am Halleschen Ufer, Berlin | Zusammenarbeit u.a. mit Marco Berrettini, Pierre Droulers, Mark Thompkins, Philippe Jamet, Phillippe Decouffle und Steve Paxton | 2004 Grüdung squint productions | weitere Aufführungen u.a.: 2004 „Whilst I Slept The Streets Changed Names“ Schaubühne Berlin; 2005 „Stepping over stepping stones 1 2 3“ HAU 2; 2006 Performance-Installations-Projekt „Talking Postcards“ | lebt und arbeitet in Berlin

Ami Garmon ist Tänzerin, Choreografin und Performerin. Gemeinsam mit anderen Künstlern kreiert sie Installationen für Theater und Galerien und verbindet dabei Performance, Stimme, Textzitate, Video und Soundum-gebungen miteinander.

Abbildung: aus der Serie „Talking Postcards“, Fotografie: Tal Shacham, 2006
  Elina Julin – Helsinki/Finnland  

geboren 1979 in Finnland | 2003 und 2004 Austauschstudentin an der Universiti Sains Malaysia, Penang, Malaysia und an der Universidad de Bellas Artes, Granada, Spanien | 2001-2006 Studium der Fotografie an der South Carelia Fachhochschule und an der Universität Helsinki | Stipendien u.a.: 2007 Projektstipendium der Oskar Öflunds Stiftung; 2005 und 2006 Stipendium der Finnischen Kulturstiftung und Aufenthalt im Künstlerhaus Schloss Wiepersdorf 2007 | Ausstellungen u.a.: 2002 und 2005 Graafika In, Pärnu, Estland; 2005 Voimakkaita kohtauksia. Kunstmuseum, Imatra; 2006 Hidden: Secret Garden, Gallery Pihatto, Lappeenranta; 2007 14th Tallin Print Triennial, Kumu Art Museum, Tallinn Estland; Miniprint Finland, Lahti Art Museum, Lahti | lebt und arbeitet in Helsinki/Finnland

Elina Julin interessiert sich für Landschaften und deren Veränderungen im Laufe des Tages und der Nacht. Mit ihren Bildern möchte Elina Julin ihre Sicht als Fotografin, ihre Gefühle und die Schönheit, die sie in den Dingen sieht, transportieren und den Betrachter berühren.

Abbildung: aus der Serie: Hidden: Secret Garden, Secret Summer 2006, ink jet print on 
japanese paper, 150 x 150 cm, 2006

  Patricia Pisani – Berlin  

geboren 1958 in Buenos Aires / Argentinien | 1976-83 Studium der Bildhauerei in Buenos Aires | 1983 Abschluss als Kunsterzieherin | 1983-90 Arbeit als freie Künstlerin, Dozentin und Designerin in Argentinien | 1991-93 Studium der Freien Kunst an der Staatlichen Kunstakademie Stuttgart | 1996-04 Lehraufträge an der Universität der Künste und der Kunsthochschule für Gestaltung, Berlin | Stipendien u.a.: 2007 Stipendium der Käthe-Dorsch- und Agnes-Straub-Stiftung; 2008 Künstlerhaus Schleswig-Holstein, Eckernförde | Auszeichnungen u.a.: 2002 Preisträgerin des Wettbewerbs „Denkzeichen-Deserteure“, Berlin; 2003 Preisträgerin der Georg-Kolbe-Stiftung | Ausstellungen u.a.: 2003 Installationen, Georg-Kolbe-Museum, Berlin; 2005 Bildhauer- Symposium-Humboldtwiese, Berlin; Dorfgericht, Beitrag zum künstlerischen Wettbewerb Bundessozialgericht, Kassel, 2007 | lebt und arbeitet in Berlin


Patricia Pisani vereint in ihren Installationen zahlreiche künstlerische Bereiche und benutzt oft Alltagsgegenstände als Objekte ihrer Arbeit. Die während ihres zweimonatigen Projektstipendiums entstandene Installation „ Meine norddeutsche Kindheit“ ist vom 27.07. bis 22.09.2008 im Neuen Kunsthaus Ahrenshoop zu sehen.

Abbildung: aus der Serie „TAGEBUCH“ Detail: Tag 17.07.99, Fotografie aus der 
Fotoinstallation, 1999

  Tomi Räisänen – Helsinki/Finnland  

geboren 1976 in Helsinki/ Finnland | 1997-2006 Studium der Musikwissenschaft, Orchestrierung und Komposition an der Sibelius Akademie und der Universi-tät Helsinki | 2002-2006 Teilnahme an zahlreichen internationalen Seminaren, Workshops und Masterclasses | Preise u.a.: 2002 2. Preis beim International-en Kompositions-Wettbewerb 2 Agosto, Bologna, Italien; 2005 Finalist beim Australischen Kompositions-Wettbewerb MOECK, Armidale, Australien; 2007 1. Preis beim 28. Irino Prize-Kompositionswettbewerb in Japan | Stip-endien u.a.: 2004 und 2005 Stipendium der Finnischen Kulturstiftung, 2007 Arts Council of Helsinki Metropolitan Region | lebt und arbeitet in Helsinki/ Finnland

Tomi Räisänen hat zahlreiche Solo-Stücke für Kammermusik und Chormusik sowie Orchesterstücke und Concertos komponiert. Seine Werke wurden in insgesamt 30 Ländern in Europa, Nord- und Südamerika, Asien und Austra-lien aufgeführt.

Abbildung: Notenblatt aus dem Stück „Liquid Mosaic“ für zwei Gitarren und Tape, 2007
  Kathrin Schmidt – Berlin  

geboren 1958 in Gotha | 1976-81 Studium der Sozialpsychologie in Jena | Arbeit als Kinderpsycho-login und Redakteurin der Ostberliner Frauenzeit-schrift „Ypsilon“ | literarische Publikationen seit Ende der 70er Jahre, seit 1994 freiberufliche Schriftstellerin | Preise und Stipendien u.a.: 1993 Leonce-und-Lena-Preis; 1994 Lyrikpreis Meran; 1998 Preis des Landes Kärnten beim Ingeborg-Bachmann-Preis; 2001 Deutscher Kritikerpreis für Literatur; 2003 Droste-Preis der Stadt Merseburg, Förderungen durch den Dt. Literaturfonds e.V. Darmstadt | Veröffentlichungen u.a.: „Flussbild mit Engel“, Gedichte, Suhrkamp, 1995; „Die Gunnar-Lennefsen-Expedition“, Roman, 1998; „Go-In der Belladonnen“, Gedichte, 2000; „Seebachs schwarze Katzen“, Roman, 2005, alle Kiepenheuer & Witsch | lebt und arbeitet in Berlin

Kathrin Schmidt ist als Ehrengast ins Künstlerhaus Lukas eingeladen worden. Derzeit arbeitet sie an einem neuen Gedichtband, der im Herbst 2008 veröffentlicht werden soll. Ihren Aufenthalt in Ahrenshoop möchte sie für das letzte Überarbeiten ihres Manuskriptes nutzen.

Abbildung: Seite aus dem Gedichtband „GO-IN der Belladonnen“, 2000
  Detlef Suske – Magdeburg  

geboren1966 in Dessau | 1993-94 Film and Television Studies, University of Glasgow | 1991-97 Studium Publizistik, Universität Mainz | 2005-07 Ostkreuz-schule für Fotografie Berlin, Klasse Prof. Ute Mahler | seit 2005 Lehrauftrag für Fotografie Hochschule Magdeburg | seit 1994 freier Fotograf sowie Hörfunk- und Fernsehautor und Produzent | Stipendien u.a.: 2006 Artist-in-Residence Altes Spital Solothurn, Schweiz; 2006 Nomos-Kunst-Stipendium, Glashütte | Filme u.a.: 2006 Dokumentarfilm „Eiskalter sommer“ (3sat, MDR); 2007 Dokumentarfilm „A Taste of Home“ | Ausstellungen u.a.: 2006 Architek-turforum Solothurn/Schweiz; 2007 Kunstmuseum Wolfsburg; 2008 Barrique Leinwand Galerie Berlin | lebt und arbeitet in Magdeburg und Berlin



Detlef Suske beschäftigt sich in seiner fotografischen Arbeit mit der Erhabenheit der Natur als Projektionsfläche. Es entstehen großformatige „virtual landscapes“, zeitlose Naturstudien, für die er sich in Genauigkeit und Brillanz von den deutschen Romantikern inspirieren lässt.

Abbildung: Ausschnitt aus o.T., 2005, C-Print auf Aludibond hinter Acryl, 80 x 100 cm
UNTERWEGS IM SEPTEMBER
Im Rahmen unseres Austauschprogramms erhielten Lara Huck ein einmonatiges Arbeitsstipendium für das Klaipeda Cultur Communication Center/Litauen, Peter Lewandowski für die Villa Muramaris auf Gotland/ Schweden sowie Andy Scholz und Steffi Hensel für Kaliningrad/Russland, in Zusammenarbeit mit dem Deutsch-Russischen Haus und dem Weltozeanmuseum.
  Steffi Hensel - Berlin  

geboren in 1979 in Berlin | Studium Theaterwissenschaft/Kulturelle Kommuni-kation und Gender Studies an der Humboldt Universität | Studium Drama and Literature an der John-Moores-University Liverpool, UK im Rahmen eines Erasmus-Stipendiums | Stipendien u.a: 2001 Stipendium Paul Maar des Kinder- und Jungendtheater-zentrums der BRD; 2002 Stipendiatin der 11. Internatio-nalen Schillertagen am Nationaltheater Mannheim | Auszeichnungen u.a.: 2003 Teilnahme an Retzhofer Literaturpreis; 2004 Autorenpreis des Junge-Hunde-Festivals am Theater Meiningen; 2005 Einladung zum Schreibfieber - Forum für junge Dramatiker im Rahmen des Steirischen Herbstes; 2007 „Der Sonne entgegen“ erhält Produktionspreis des Fond Experimentelles Musiktheater NRW | Texte und Aufführungen u.a.: November 2004 „Im wilden, wilden Osten“ Premiere, Sophiensaele Berlin; Mai 2006 „Utopie unter Plamen“ Pre-miere am Deutschen Nationaltheater Weimar; Mai 2007 „Der Sonne entge-gen“, Premiere im Musiktheater im Revier Gelsenkirchen | lebt und arbeitet in Berlin

Steffi Hensel arbeitet als Autorin im Bereich Sprech- und Musiktheater. Während ihres Aufenthaltes in Kaliningrad möchte sie mit der Arbeit an ihrem ersten Hörspiel beginnen. Dabei reizt sie, dass die Fokussierung auf eine reine Audio-Ebene einen sehr differenzierten Sprachgebrauch einfordert und gleichzeitig experimentelleren, eher assoziativen Dramaturgien und Erzähl-strukturen Raum bietet.
Abbildung: Leseprobe aus dem Manuskript „blut im schuh“
  Lara Huck - Hamburg  

geboren in 1978 in Herdecke/ Ruhr | 2001-04 Staatliche Fachakademie für Fotodesign, München | seit 2004 freischaffende Fotografin | 2006 Teilnahme am Hamburger Architektursommer 06 | 2006 Künstlerrepräsentanz Galerie Kunstleben/Kulturreich, Hamburg | 2007 Gaststudentin an der Hochschule für bildende Künste , Hamburg | Ausstellungen u.a.: 2004 „sukukkut-über des Eis/Grönland“, Galerie Kunstleben Hamburg; 2006 „Schnee von gestern“ Gruppenausstellung, Galerie Fotoshop Hamburg; 2006 „Hotel Rossija“ Galerie Kunstleben Hamburg im Rahmen des Hamburger Architektursommers 2006; 2007 „Hotel Rossija“ Einzelausstellung in der Galerie Miope, Berlin | lebt und arbeitet in Hamburg

Lara Huck widmet ihre fotografisch-künstlerische Arbeit dem dokumentarischen Erzählen von Themen aus unserer Gesellschaft. Thema ist für sie, Einblicke aus den verschiedensten Bereichen zu erhalten und zu dokumentieren und das alltägliche Leben in einem neuen Blick, einem neuen Zusam-menhang zu zeigen. Formal durch Farben, grafische Forman und Zusammenhänge. Inhaltlich beschäftigen Lara Huck Schnittstellen, Übergänge und Gegensätze, die im Alltag aufeinandertreffen.
Abbildung: Ausschnitt einer Fotografie aus der Serie  „sukukkut - über das Eis“
  Peter Lewandowski - Ganschow  

geboren in 1954 in Rostock | 1984 Diplom als Bildhauer an der Kunsthochschule Berlin Weißensee | 1986 Mitglied des Verbandes Bildender Künstler der DDR, seitdem freischaffend | 1991 Mitglied des Bundes Bildender Künstler M-V | 1990-98 Dozent an der Ernst-Moritz-Arndt Universität in Greifswald, künstlerische Ausbildung von Studenten in Plastik, Skulptur und Aktzeichnen am Caspar-David-Friedrich Institut | Stipendien u. a.: Arbeitsstipendium des Landes Mecklenburg-Vorpommern der Stadt Güstrow nach Carrara und Pietrasanta/ Italien; Atelierstipendium der Hansestadt Rostock im Schleswig-Holstein-Haus, Rostock; Arbeitsstipendium der Stiftung Kulturfonds Berlin | Ausstellungen u.a.: seit 1990 Beteiligung an zahlreichen Kunst am Bau Wettbewerben z.B. 1999 „Travertin Skulptur“ am Bürgerhaus Güstrow; 1999 „Blut Zoll“ Drucke und Skulptur, Galerie Heinrich-Böll-Stiftung, Rostock; 2000 „Skulptur Eiche 2000“ Plastikgalerie in der Kirche zu Witthagen; 2002 „Collage und Stein“ Galerie Stewner, Lübeck | zahlreiche Arbeiten in öffentlichen und privaten Sammlungen | lebt und arbeitet in Ganschow

Peter Lewandowski möchte während seines Aufenthaltes auf Gotland den Versuch unternehmen, sich dem Geist dieses Ortes mit künstlerischen Mitteln zu nähern. Dabei arbeitet er mit den Mitteln der Collage. Mit gefundenem, bereits vorhandenem und mitgebrachtem Material möchte er etwas vom „Genius loci“ aufspüren und einfangen.
Abbildung: Ausschnitt der Collage „way of life“, 1995
  Andy Scholz - Mühlheim/Ruhr  

geboren in 1971 in Varel/Friesland | 1993-96 Studium der Philosophie an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf | 1995-1996 Auslandsaufenthalt in London und Dublin | 1996-97 Studium an der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig | 1997-2005 Studium Kunst und Design, Schwerpunkt Foto-grafie an der Uni Duisburg-Essen | Stipendien u.a.: 2006 Förderstipendium für Bildende Kunst in Altena (Westfalen); 2007/08 Arbeitsaufenthalt in Samara / Russland gefördert vom Goethe-Institut Moskau | Auszeichnungen u.a.: 2002 John-Kobal-Award, London, Auszeichnung; 2004 3. Platz beim RAG Fotowettbewerb, Essen; 2006 Förderpreis der Kunst- und Kulturstiftung der Stadtsparkasse Magdeburg, 2. Platz; 2007 art fair award, Köln, 3. Platz | Ausstellungen u.a.: 2007 „Große Kunstausstellung München“ Haus der Kunst, München; 2006 Galerie Morat, Hamburg; 2005 Galerie Pernkopf, Berlin und 7. Internationale Fototage Mannheim | zahlreiche Arbeiten in öffentlichen und privaten Sammlungen | lebt und arbeitet in Mühlheim/Ruhr und in Hamburg

Andy Scholz findet in seiner fotografischen Arbeit urbane Szenen und Versatzstücke des Alltags. Dabei wird die Aufmerksamkeit auf Details gelenkt, die wir kennen und die uns erzählen, welche Zeit und Kultur wir wahrzunehmen imstande wären. Mit der Konzentration auf das Objekt, stellt Andy Scholz die Frage nach Wahrnehmung und Realität.
Abbildung: Ausschnitt der Fotografie „hollywoodschaukel“, 2006
Seitenanfang