Oktober

  Vivi Christensen (Odense/Dänemark) – Malerei  

Vivi Christensens Malereien zeichnen sich durch ihre zarten Pastelltöne aus, die sie durch dunkle satte Schwarz/Blau/Braun-Töne kontrastiert. Die Gemälde sind großformatig und es bleibt oftmals ein großer Teil der Fläche weiß, teilweise wirken sie skizzenhaft. Es sind Personen, Familien, die durch die Farben und verschiedene kompositionelle Entscheidungen stark verändert werden. Den Ausdruck und die Emotionen des Moments fängt sie ein und überträgt sie auf neue Orte, an denen die Bilder schließlich hängen werden. Vivi Christensen wurde 1962 in Skive/Dänemark geboren, lebt und arbeitet in Odense/Dänemark. Sie studierte an der Academy of Visual Art Funen. Sie wirkte an zahlreichen Ausstellungen mit und erhielt mehrere Preise und Stipendien.



Abbildung: Ausschnitt aus „Comeback“, Acryl auf Leinwand
vivichristensen.dk
  Samy Moussa (Berlin) – Komposition  

Der Komponist und Dirigent Samy Moussa ist bekannt für seine kraftvolle und klare Musik. Sein Dirigat ist es voller Energie und Inspiration und seine orchestralen Inszenierungen gelten als bis ins feinste Detail ausgearbeitet. Erst kürzlich wurde er mit dem Paul- Hindemith-Preis ausgezeichnet. Zuvor wurde er als Ehrengast im Bereich Musik für das Künstlerhaus Lukas eingeladen. Samy Moussa wurde 1984 in Montreal geboren. Er erhielt mehrfach Preise und Auszeichnungen, u.a. 2015 als Komponist des Jahres in Quebec. Er arbeitet regelmäßig mit mehreren Orchestern und Ensembles zusammen, darunter das Vienna Radio Symphonie Orchester, das Deutsche Symphonie-Orchester Berlin, das Orchestre symphonique de Montréal, das Hamilton Philharmonic Orchestra und viele andere. 2010 wurde er Musikdirektor des INDEX Ensembles in München. Er lebt in Paris und Berlin.

Abbildung: Samy Moussa

www.samymoussa.com
  Anne Steinhagen (Kiel) – Installation/Objekt/Fotografie  

Anne Steinhagen ist Installationskünstlerin. Ihre Kunst basiert auf Assoziativität und schöpft aus künstlerischen Sammlungen, deren Materialien und Themenbereiche miteinander verknüpft werden, sodass immer wieder Wiederholungen auftauchen. Sie interessiert es, wie Kinder und Jugendliche mit ihren Werken umgehen und durch die Impulse ihrer Werke Neues erschaffen. Anne Steinhagen wurde 1983 in Bad Oldesloe geboren. Sie studierte im Bachelor Freie Kunst und im Master Medienkunst bei Prof. Arnold Dreyblatt an der Muthesius Kunsthochschule Kiel. Sie wirkte an zahlreichen Projekten und Ausstellungen mit und lebt und arbeitet zurzeit in Kiel.

Abbildung: Ausschnitt aus „TO BE CONTINUED“, Skulptur, Pokale (Blech, Stein), 2013
www.annesteinhagen.com
  Anja Warzecha (Halle/Saale) – Malerei/Installation  

Anja Warzecha will das „Unbekannte“ in einer Serie großformatiger Arbeiten erforschen: Durch die Kombination von Malerei und Zeichnung sollen im Rahmen ihres Aufenthaltes im Künstlerhaus Lukas realitätsnahe, jedoch aus Erinnerung und Vorstellung konstruierte „Behausungen“ entstehen. Den Blick ins Innere verwehrend, zeigt Warzecha nur die Fassaden der Häuser, die nüchtern, abweisend und unergründlich scheinen – und macht das Unbekannte – oder sogar die Fremdheit – spürbar. Anja Warzecha wurde 1989 in Bochum geboren und studierte Malerei an der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle. Ihre künstlerische Arbeit wurde mit zahlreichen Stipendien honoriert, etwa dem Arbeitsstipendium der Kunststiftung des Landes Sachsen-Anhalt und dem Stipendium der Otmar-Alt-Stiftung, Hamm. Anja Warzecha, in Halle (Saale) lebend, zeigt ihre Arbeiten über ihre Wahlheimat hinaus in Ausstellungen in Leverkusen, München, Chemnitz und Berlin.

Abbildung: Ausschnitt aus „Erker“ Acryl auf Leinwand, 250 x 200 x 170 cm, 2016
www.anjawarzecha.de
  Jens Wonneberger (Dresden) – Literatur/Prosa  

Während seines Aufenthaltes im Künstlerhaus Lukas wird Jens Wonneberger an der Fortsetzung seines Romans „Goetheallee“ arbeiten. Ausgangspunkt ist dabei die sogenannte Wachkraniotomie, welche eine Operation infolge von Störungen des Sprechzentrums ist. Diese kann nur gelingen, wenn der Patient währenddessen spricht. Das Erfordernis des Geschichten Erzählens sieht Jens Wonneberger in der Tradition der uralten überlieferten Metapher von der Notwendigkeit der Literatur in Tausendundeine Nacht. Jens Wonneberger wurde 1960 geboren und wuchs in Ohorn (Oberlausitz) auf. Er lebt und arbeitet seit 1980 in Dresden. Er studierte an der TU Dresden Bauingenieurwesen. Seit 1992 ist er freischaffender Autor und Literaturredakteur beim Dresdner Stadtmagazin SAX. Er veröffentlichte zahlreiche Romane und Erzählbände, zuletzt erschienen „Goetheallee“ (2014) und „Himmelreich“ (2015). Für seine Arbeit erhielt er 2010 den Literaturpreis des Freistaates Sachsen.

Abbildung: Leseprobe aus dem Roman „Goetheallee“, 2014

Seitenanfang